Sie sind hier: Startseite > Funktechnik > Analogfunk > Alarmierung DME 2m > Oelmann LX8 Viper DME

Oelmann LX8 Viper DME

 

Hier zunächst ein paar Ansichten von außen und innen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Programmierkabel

 

Die Programmierung läuft bei diesem Melder über eine Mini-USB-Buchse. Diese gehört wohl aber nicht direkt an USB, sondern benötigt einen Adapter. 

Der gleiche Melder wird auch als Tetra-Meldeempfänger vertrieben, dann steckt noch ein Tetra-Modul von Motorola drin.

Das originale Programmierkabel kommt zusammen mit der PSW für rd. 250...280 €. Ärgerlich wenn die PSW schon vorhanden ist. 

 

Irgendwie herrschen noch Widersprüche, ob über die Mini-USB-Buchse nur das Tetra-Modul oder auch der Melder selber programmiert wird. Angeblich gibt es auch noch eine Programmierstation. 

 

 Also, bei Oelmann ein Angebot angefragt, dort kommt der USB-Programmieradapter mit Software, der beim LX8 (Pocsag-Version) alle Gerätefunktionen programmieren kann. 

 

Hier mal ein Bild vom Lieferumfang (Art. Nr. 2480200): 

 

 

 

Wenn man sich den USB-Adapter so anschaut, dann vermute ich einen einfachen Seriell-Wandler, evtl. auf 5V TTL. Die Mini-USB-Buchse würde dann nur als Steckverbindung für das ganze genutzt werden, hat sonst mit USB aber nichts zu tun. 

 

 

Update 16.12.2018

Von einem netten Mitstreiter habe ich einige Fotos des Programmieradapters in geöffnetem Zustand erhalten:

 

 

Bei genauem Hinschauen könnte man in der Leitung zum Mini-USB-Stecker 5 Leitungen vermuten. Die grüne ist sichtbar abgeschnitten. Ganz rechts scheint auch noch eine Leitung gekappt zu sein. 

Grau ist relativ ungewöhnlich im USB-Geschäft... Ein Hinweis...? 

 

 

 

 

 

Drin steckt ein FTDI FT232BL, mit eigenem Crystal 6 MHz. Zum Mini-USB gehen nur drei Adern, +5V, GND und ein von Vorgängermodellen bekannter "Bus", auf dem wohl RX und TX zusammengefasst sind. 

 

Vom FTDI sind TXD und RXD verwendet, wobei beide über eine BAR43 zusammengeführt sind. 

Die RXD-Leitung wird über 1k auf VCCIO gezogen. 

Hier ist noch die Frage, ob die ganze Kiste auf 3,3V, 5V, oder ganz etwas anderem läuft.

Hier kann wohl ein Chip Auskunft geben, der die VCCIO erzeugt. Ein 5-Pin SMD, mit Marking Code "L13A".

Damit findet sich ein LP2980, ultra-low dropout Regler. Mit L13A gebrandet, soll der Regler 2,8V ausspucken. 

 

Update 18.12.2018

 

Mit diesen Informationen einfach mal ein Schema herausgezeichnet. Müsste so aussehen (in den folgenden zwei Zeichnungen steht fälschlicherweise 10k statt 1k): 

 

 

Damit sollte die Beschaltung um den FTDI so aussehen... lässt sich doch mal leicht nachbauen: 

 

 

Von diesen einfachen Adapterplatinen liegen bei mir immer eine Hand voll auf Lager.

Diese lässt sich auf 3,3V umstecken, das sollte gut genug sein... Ein 1k Pullup drauf, eine Schottkydiode drunter... 

 

 

Nun musste nur noch der richtige Pin am Melder gefunden werden. Erwartungsgemäß war es der "ID"-Pin. Ein Kabel, bei dem die Leitung mitgeführt wird, war kurzfristig nicht verfügbar. Also einen Mini-USB-Stecker aufgeschnitten, und Pins umgelegt: 

 

 

 Adapter funktioniert einwandfrei. 

 

 

 

Hier noch mal die Ansicht von unten: 

 

 

Mini-USB-Pin Kontakt Funktion
1   VCC/USB+5V
2 7 USB Data -
3 8 USB Data +
4   Prog.-Bus
5 9 GND
     
     
     
     

Powered by CMSimple_XH | Template by CMSimple_XH | (X)html | css | Login